Physiotherapeutische Anwendungen

Wir sind auf folgende Anwendungen spezialisiert:

Krankengymnastik/PNF

Die Krankengymnastik ist eine aktive und passive Behandlungsform. Schädigungen durch verkürzte Muskeln oder Muskelgruppen und Ungleichgewicht in der Muskulatur(muskuläre Dysbalancen) verursachen häufig erhebliche Schmerzen. Diese Schäden können durch gezieltes Üben von Bewegungsabläufen und durch Kräftigung der Muskulatur vermieden werden. Je nach Erkrankung werden verschiedene Techniken eingesetzt. Funktionelles Üben fördert aktiv die Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken. Mobilisation umfasst passive Übungen bei denen der Physiotherapeut den Körper des Patienten durch bewegt.

PNF: Die Abkürzung steht für Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation, und bedeutet das Zusammenspiel von Nerven und Muskulatur. Ziel und Anwendung ist es die Muskelspannung zu normalisieren (z.B. Spastizität herabsetzen oder schwache bzw. gelähmte Muskeln aktivieren) Desweiteren: Förderung der motorischen Kontrolle Förderung der Mobilität Förderung der dynamischen Stabilität sowie Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit und Koordination.


Manuelle-Therapie

Manuelle-Therapie ist eine systemische physiotherapeutische Untersuchung und Behandlung des Bewegungssystems. Grundsätzlich kann Manuell-Therapie bei allen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat angewendet werden. Wie z.B. bei Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und verminderter Belastbarkeit. Die Manuelle-Therapie wird mit bestimmten therapeutischen Handgriffen und Techniken der Mobilisation im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule ausgeführt.


Lymphdrainage

Die Lymphdrainage erfolgt durch manuelles abdrainieren (Ab und Weiterleiten) der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten und Lymphbahnen. Mit der Lymphdrainage können sekundäre und primäre Lymphödeme behandelt werden, sowie Schwellungen verschiedener Ursachen (Verstauchungen, Zerrungen usw.) Das Prinzip beruht auf abgestimmten Grifftechniken von rhytmisch-kreisenden und pumpenden Griffen bei fein dosiertem Druck.


Massagen

Unter dem Begriff der Massage werden in der Medizin alle Anwendungen zusammengefasst, die der mechanischen Reizung der Haut bzw. der darunter liegende Schichten zu Heilzwecken dienen. Neben der klassischen Massage zählen hierzu auch spezielle Techniken wie die Bindegewebsmassage oder die Periostmassage (Periost=Knochenhaut).Die klassische Massage kennt fünf Griffarten, mit denen der Therapeut unterschiedliche Wirkungen erzielen kann: Streichungen, Knetungen Reibungen, Klopfungen Hackungen und Vibrationen. Die Behandlung kann sowohl im Sitzen oder im Liegen erfolgen. Die Massage beeinflusst den Organismus auf ganz vielfältige Weise und die einzelnen Wirkungen ergänzen sich zu einer Behandlung die den ganzen Körper umfasst.

Hauptanwendungsgebiete der klassischen Massage sind:
  • Rückenschmerzen
  • Migräne und Kopfschmerz
  • Muskelschmerzen
  • Rehabilitation nach größeren Verletzungen oder Operationen
  • Narbige Verwachsungen
  • Lähmungserscheinungen
  • Schnellere Erholung nach sportlicher Anstrengung

Fango/Heißluftherapie

Fango und Heißluftanwendungen finden oftmals in Kombination mit Krankengymnastik oder Massagetherapie ihre Anwendung. Sie dienen als Wärmeanwendung zur Entspannung und Entschlackung von verspannter Muskulatur und trägt somit wiederum zu einer schmerzfreieren manuellen Behandlung durch den Therapeuten bei. Durch eine verbesserte Durchblutung kommt es zu einem verbesserten Stoffwechsel und somit zu einem schnelleren Heilungsprozess.

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie wird angewandt bei Durchblutungsstörungen, Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie bei Muskelschwäche. Elektrotherapie aktiviert Muskel-und Nerventätigkeit, sie bahnt Muskelaktivität bei Lähmungen und nach Inaktivität.


Craniosacrale Therapie

Die craniosacrale Behandlung (Schädel-Kreuzbein-Behandlung) ist ein Teil der Osteopathie. Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Köperarbeit, die einfühlsam und intensiv mit dem Lebens-Pulssytem den Faszien (Bindegewebshüllen)und dem Liquor cerebrospinalis (Hirn-und Rückenmarksflüssigkeit)arbeitet. Unter Anwendung spezieller Grifftechniken lassen sich Bewegungsverluste beheben bzw. Bewegungseinschränkungen korrigieren.


Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage geht davon aus, dass sich auf den Fußsohlen bestimmte Zonen befinden, von denen feste Verbindungen(Reflexwege)zu dem inneren Organen und übrigen Körperregionen bestehen. Durch eine Druckmassage der entsprechenden Stellen am Fuß werden über die Reflexwege die inneren Organe und eventuelle Störungen ihrer Funktion beeinflusst.


Schlüsselzonenmassage

Die Schlüsselzonenmassage nach Dr. Marnitz, bzw. Marnitz-Therapie ist eine Behandlungsmethode der physikalischen Therapie. Als Schlüsselzonen werden die Bereiche des menschlichen Körpers verstanden, die über Reflexbögen eine Verbindung zueinander haben. Durch diese nervale Verbindung können Symptome einer Erkrankung oder Verletzung an der entsprechenden Gegenzone ,,sichtbar‘‘ (z.B. durch Rötung oder Schmerz) werden. Die Hautindikationen für die Therapie nach Marnitz sind Immobilisationen und Schmerzen bei chronischen und akuten Gelenkserkrankungen. Da die Massage nur sehr gezielt und nicht großflächig angewendet wird, können auch Patienten mit Ödemen behandelt werden.


Kopfschmerz- und Migränetherapie

Dies manuelle Therapie wirkt durch die Reizung von Akupunktur-Punkten über die Energiebahnen im Bereich des Nacken, des Kopfes und der Brust. Das Blut und die Energie werden zum fließen gebracht und dadurch die Blutzirkulation im Kopf normalisiert.


Praxis für Physiotherapie
ULRICH GNAU

Alt-Buckow 59
12349 Berlin

Anmeldung:

030 - 742 74 25

Online Anmeldung:

Klicken Sie hier

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.   08:00 - 12:00
Do.           08:00 - 12:00
Mo. - Fr.   14:00 - 18:00

Alle Kassen und Privat.

Massage Gutschein

Machen Sie einem geliebten
Menschen eine Freune.